mail::: katalog About

ENA OPPENHEIMER

 

 

 

NEWS

STEFAN VOGDT / Galerie der Moderne, München

 

 

 

Change of State
or
For information on risks and side-effects

Ein Text von Mareike Dittmer,
Associate Publisher Frieze

 

Where textures meet surface, colours divide form, planes in space overlap, they are creating intervals rather then continuity. Frozen moments of attempts in classification, evoking impressions from natural science textbooks reloaded with a dash of magical thinking. Like a future past cocktail constructed from memories stored in chemical formulas. The prevailing shades of white are triggering lab associations, clinical test arrangements for a change of state to happen any moment. Coloured bars mimic diagrams. Molecular structures seem to improvise routes to equilibrium. Cuts disclose inner structures and patterns are luring like tentacles, linking chemistry to essence somewhere on the way into being. The titles of the work underline the transitional character, the circling around the ‘enigmatic interstice of existence’ (Ena Oppenheimer) and the insistence on ambiguity and intuition as productive modes of questioning the so-called reality. It’s a path that leads along borderlines rather then into a centre, to moments of irritation and uncertainties, defying definition. Strange matter shimmering in pastel tubes is holding all the answers, available on prescription.

 

 

 

 

 

 

ARBEITEN

 

PERCEPTION ERROR – JELLY IN OUR HANDS I, II
2016, 200x150 cm & 150x200 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

DIE ZEIT VERGEHT ASYMMETRISCH I
2014, 100x120 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

DIE ZEIT VERGEHT ASYMMETRISCH II
2014, 100x120 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

MACHINES DÉSIRANTES

Der unbewußte Mechanismus des Begehrens (und die Philosophie des Werdens)

Das Leben ist ein ewiges Herbeisehnen, ein Schwebezustand, ein Auf und Ab zwischen Wunsch und Wunscherfüllung.
Die Annahme, daß in der Wunscherfüllung das große Glück schlummert, schürt das Begehren und bringt immer neue Wünsche hervor. Kaum ist das Verlangen gestillt, taucht schon der nächste ungestillte Wunsch am Horizont auf. Um 1913 benutzte Marcel Duchamp zum ersten Mal den Begriff der „Machine Célibataire“ (Junggesellenmaschine), der das Begehren als einen automatisch und unbewusst ablaufenden Vorgang beschreibt. Gilles Deleuze und Felix Guattari führten 1972 in ihrem „Anti-Ödipus: Kapitalismus und Schizophrenie Bd. 1“ daraus resultierend den Begriff der „Machine Désirante“ (Wunschmaschine) ein. Das Unbewußte wird mit einer vielschichtigen Maschinerie verglichen, deren Motor in allen Lebensbereichen – Denken, Emotionen, Ernährung, Leidenschaft und allen anderen körperlichen Bedürfnissen – das unbewußte Verlangen und Wünschen ist.
Ena Oppenheimer interessiert der Moment der Wunscherfüllung. Wie kann man diesen Schwebezustand zwischen Wunscherfüllung und neu aufkeimendem Verlangen möglichst lange halten? – die Luft anhalten?, die Augen schließen?, das Objekt der Begierde möglichst lange betrachten?, das alles malerisch ausdrücken? Während wir so nachdenken, ist der nächste Wunsch schon längst in Arbeit und wir haben es gar nicht bemerkt …

 

 

MACHINE DÉSIRANTE I
2016, 70x50 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

VON DER LUST, EIN HASENFELL ANZUFASSEN
2016, 70 x 50 cm Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

MACHINE DÉSIRANTE III – Im Garten blühen schon die Nachtkerzen
2016, 70x50 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

NULLKOMMADREI
2016, 70x50 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

IN THE BACK OF THE HOUSE, SERIE
2016, 70 x 50 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

ZOON IV, 2015

ZUFÄLLIG
ZUSAMMENGESTELLTES
ERBMATERIAL.

DER MENSCH
IST EIN TIER
UND DIE MEISTEN LEBEWESEN
HABEN DEUTLICH MEHR
EVOLUTIONSERFAHRUNG
ALS DIE MENSCHEN.

200x150 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ELEMENTS
2015, 60x60 cm, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

BREATHE
2015, 100x120 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

PRESSE: "LUST AUF GUT"
Dezember 2014

 

 

 

 

 

IS TRANSFORMATION EVIDENCE OF LIFE
2014, Serie 60x50 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

EXIT
2011, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

HOLE
2013, 120x100 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

ZOON IV
2013, 100x120 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

IF MATTER DIDN'T EXIST
2014, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

ENIGMA II-V
2013, Serie, 60x50 cm, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

IF MATTER DIDN'T EXIST
2014, 120x100 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

NEVER IS THE MOMENT
2013, 125x100 cm, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

KONVEKTION I
2011, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

ZOON II
2013, 150x200 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

ZOON I
2013, 200x150 cm, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

MORPHOGENETIC – IS TRANSFORMATION EVIDENCE OF LIFE?
2014, Zeichnungen

 

 

 

 

 

KONVEKTION II
2011, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

VEGETARIANS ATE MY BABIES
2013, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

TRINITY I
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

TRINITY IV
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

TRINITY II
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

TRANSFORM
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

PEAK

 

 

 

 

 

RAUM
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

EINS
2012, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

ZWEI
2012, Öl auf Leinwand

 

 

 

 

 

YOU ARE HERE
2013, Steinmehl

 

 

 

 

 

CRAZYLAND II
2012, Öl auf Holz

 

 

 

 

 

ABOUT

 

 

 

Ena Oppenheimer

1972 geboren
1994 - 1999 Kunstakademie Stuttgart
Lebt und arbeitet In München

 

 

 

AUSSTELLUNGEN

 

2017

ENTROPICAL ISLAND KULTURWERKSTATT HAUS 10, FÜRSTENFELDBRUCK


2016

JELLY IN OUR HANDS,
KÖŞK München, mit Hannah Mitterwallner und Lukas Hoffmann

MACHINES DÉSIRANTES, ÜBLACKER-HÄUSL Kulturelle Einrichtung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München, Einzelausstellung

  

2015

IS TRANSFORMATION EVIDENCE OF LIFE?
Färberei München, Einzelausstellung

CRAZYLAND II
in der ersten reihe, Klenzestraße München, Einzelausstellung

KONTRASTMITTE I
Köşk, München mit Michael Rösch und Jörg Loose

GLANZ + GLORIA; Gruppenausstellung des Berufsverbands Bildender Künstler, Galerie der Künstler München

 

2014

LEHEL BACKYARDS
München, Gruppenausstellung

 

2013

RÖSCHKANTEENA: VEGETARIANS ATE MY BABIES
Sammlung RADIKAL, München, Gruppenausstellung

 

2012

40 Jahre SAP
SAP Walldorf, Gruppenausstellung

CRAZYLAND
Galerie Artikel 3 München, Einzelausstellung

 

 

 

CONTACT

+49 (0)178 - 2095483
me@e--n--a.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2017 Ena Oppenheimer/Anne Rapp

USt-IdNr.: DE209133828
Alle Text- und Bildrechte liegen bei Anne Rapp. Sie dürfen ohne schriftliche Genehmigung in keiner Form verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Alle Rechte, auch die der Übersetzung, sind vorbehalten.

Haftungshinweise: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung übernehmen wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Wir haften auch nicht für mögliche Schäden, die beim Aufrufen oder Herunterladen von Daten aus dieser Website durch Computerviren verursacht werden.